Allgemein

Eine schöne Zeit geht zu Ende

Eine schöne Zeit geht zu Ende

Es gibt zahlreiche Redewendungen, mit denen das Ende einer Phase, einer Ära, schöngeredet werden kann: “Alles geht einmal zu Ende” oder “Man sollte aufhören, wenn es am Schönsten ist” sind nur zwei davon. Dennoch schwingt stets eine Traurigkeit in den Aussagen mit, die auch ihren Grund hat. Denn sie bedeuten auch, dass man in der Vergangenheit viel Spaß zusammen hatte.

Ja, “Opposite Strings” hatte in den zurückliegenden 13 Jahren viel Spaß gemeinsam gehabt. Tolle Songs, die wir, Frank und ich, gemeinsam ausgearbeitet haben, ein wirklich tolles Publikum bei den Auftritten im “Alt-Gifhorn”, auf dem Oldtimer-Treffen an der B188 oder bei den zahlreichen privaten Engagements. Nicht zu vergessen natürlich auch die Freude, mit der wir uns jede Woche an die Proben gegeben haben, immer auf der Suche nach unserem ganz eigenen Stil – schörkellos, direkt und nicht zu perfekt.

Doch nun scheint diese Zeit ein weiteres abgeschlossenes Kapitel zu sein, denn “Opposite Strings” gibt es nicht mehr. Im vergangenen Jahr war Frank gezwungen, kürzer zu treten und hat damit zunächst auch OS auf Eis gelegt. Ein Weile bestand noch die Hoffnung, dass es irgendwann einmal weitergehen würde, doch nach dem aktuellen Stand der Dinge wird es dazu nicht kommen. Somit werde ich dieses Kapitel zum 30. Juni 2024 nach 13 Jahren mit dem Abschalten dieser Webseite endgültig schließen.

Was Frank zukünftig machen wird, kann ich nicht sagen. Ich habe schon einige Monate nichts mehr von ihm gehört. Ich werde selbstverständlich weiter Musik machen und sollte sich wider erwarten irgendwo ein neuer Mitspieler finden, der Lust auf handgemachte Musik hat, bin ich wieder dabei. Derweil arbeite ich vorerst an kleinen Solo-Projekten, die aber in ihrer Planung noch ganz am Anfang stehen. Mir gehen gerade einige Ideen durch den Kopf, die aber noch nicht zu Ende gedacht sind. So überlege ich, meine musikalischen mit meinen schriftstellerischen Ambitionen zu verbinden und irgendwann eine musikalische Lesung abzuhalten. Außerdem denke ich über ein Beatles-Programm nach, selbstverständlich mit meinen eigenen Interpretationen der Songs. Was davon aber Realität werden wird, muss sich erst noch zeigen. Denn die meiste Zeit verbringe ich derzeit damit, an meinem Buch zu arbeiten. Der Roman soll irgendwann 2025 erscheinen. Wer hierzu mehr wissen möchte kann das gerne hier nachlesen.

Ich danke allen, die uns über diese lange Zeit begleitet und unsere Auftritte besucht haben. Es war immer toll (auch wenn wir nicht immer toll waren) und ich würde das gerne weiterführen. Vielleicht trifft man sich später einmal wieder – mit anderen Musikern, mit anderem Programm oder einfach so.

Ich wünsche euch einen schönen Sommer, bei dem hoffentlich auch die Musik eine wichtige Rolle spielt, und sage “Tschüss!” bis zum nächsten Mal.

Euer Harry Fehlemann

Top